Jeder Hundebesitzer kennt es: Der Vierbeiner frisst Gras!

Normalerweise ist der Hund ein Beutegreifer. Warum frisst er denn dann Gras?

Da gibt es auf jeden Fall zwei Möglichkeiten: Zum einen wird Gras gefressen, wenn der Hund sich nicht wohl fühlt, z.B. um Erbrechen auszulösen. Aber oftmals ist das gar nicht der Fall. Der Hund frisst mit großer Begeisterung Gras (besonders im Frühjahr, wenn es schön süß und jung ist) und verdaut es hervorragend.

Studien haben herausgefunden, dass dies mit der Darmflora zusammen hängt. Das gefressene Gras übt einen positiven Einfluss auf die Bakterien im Darm aus.

Meistens ist es die Quecke, die so begeistert zu sich genommen wird. Leider bekommt man von der Quecke nur getrocknete Wurzeln, so dass man in den Herbst- und Wintermonaten keine getrocknete Alternative hat.

Aus diesem Grund hat ProperDog Barfer´s Green Power entwickelt. Eine ausgewogene Mischung aus Wildgemüsen, Salaten und ein paar milden Kräutern gibt den Hunden die Möglichkeit, ihren Appetit auf „Grün“ zu befriedigen. Ganz oft kommt die grüne Komponente bei der Hundefütterung zu kurz.

Die genaue Zusammensetzung vom PD Barfer´s Green Power finden Sie unter: https://www.properdog.de/PDZ-Barfers-Green-Power