Hier möchte ich meine Erfahrungen mit der Fellpflege verschiedener Hunderassen mit Ihnen teilen. Vielleicht haben Sie dazu auch noch einige Ideen!

Fellpflege beim Border Collie

Fellpflege beim Border Collie

 

Der schwierigste „Patient“ ist immer mein Border Collie. Feines, seidiges Haar, das gerne verfilzt, wenn man nicht aufpasst. Hinzu kommt, dass sie es hasst, wenn man sie bürstet. Irgendwie habe ich bei ihr alles ausprobiert. Jegliche Bürstenformen, Kämme usw. Zum Schluss haben sich zwei Produkte heraus kristallisiert (siehe Foto), die uns beiden das Leben erleichtern. Mit dem Entfilzungskamm (mit einem Coat King geht es nach Aussage von Freunden vielleicht sogar noch besser) bereite ich das Fell vor. Eventuell vorhandene Knoten kann ich so schmerzfrei entfernen. Auch die alte Unterwolle bekommt man so schön aus dem Fell. Habe ich Unterwolle und Verfilzungen (kommt immer mal vor, weil sie ständig im Wasser ist) entfernt, wird das Fell mit dem Kamm nachgearbeitet. Jetzt „ziept“ nichts mehr! Erfolg: Ein seidiges gepflegtes Haarkleid und ein Hund, der es „überlebt“ hat!

 

 

Fellpflege Schäferhund-Mix

Fellpflege Schäferhund-Mix

 

Leichter zu handhaben ist da mein Schäferhund-Mix (Schäferhund – Dobermann – Rottweiler – Dackel). Gesegnet mit dem Fell eines Stockhaar-Schäferhunds gibt es wenigstens keine Verfilzungen. Aber auch hier habe ich viel ausprobiert und was noch dazu kommt, ist, dass er nun im Alter (16 Jahre) keinen Bock mehr auf lange „Pflegesessions“ hat. Besonders einfach geht es beim ihm mit dem Furminator. Dieser nimmt alle toten Haare und die Unterwolle mit. Wichtig ist hier nur, dass man mit dem Furminator nur sanft über das Fell streicht. Das reicht vollkommen aus. So tut auch nichts weh. Bin damit sehr zufrieden.

 

 

 

 

Fell- und Haupflege beim Dalmatiner-Mischling

Fell- und Haupflege beim Dalmatiner-Mischling

 

Ja, und dann habe ich da noch einen Dalmatiner-Dobermann-Mischling. Sehr, sehr kurzes Fell! Eine Zeit lang habe ich gedacht, den musst du nur „abstauben“! Nein, stimmt nicht! Überall kleine, kurze Haare! Besonders auf dem Sofa! Erst habe ich es auch mit dem Furminator probiert. Ging schon nicht schlecht! Aber es war nicht optimal. Bis ich auf einer Hundemesse etwas besonderes fand: Die Groomy-Silikon-Bürste. Unglaublich welche Haarmenge und Hautschuppen mit dieser Bürste aus dem Fell herauskommen. Man muss dann einen Tag warten, bis wohl noch die letzte Schuppe herunter gefallen ist und dann ist das Fell ein Traum. Für mich ein „Must-Have“ bei allen kurzhaarigen Hunden.

 

 

 

Natürlich gibt es noch viele andere Fellarten bei Hunden. Vielleicht schreiben Sie mir Ihre Erfahrungen dazu.

Wer große Probleme hat, das richtige Werkzeug für das Fell seines Hundes zu finden, hier noch ein Tipp: Den Hund nehmen, auf eine Hundeausstellung gehen und dort vor Ort bei den entsprechenden Anbietern ausprobieren. So kann nichts schief gehen!