Spaziergang durch den Winterwald

Wie war das mit den guten Vorsätzen für das neue Jahr am 01.01.2016? Wie viele davon haben Sie auf Dauer in die Tat umgesetzt? Gehören Sie zu den wenigen, die wirklich etwas verändert haben?

Es ist gar nicht so leicht, Gewohnheiten abzulegen, auch wenn man es noch so sehr möchte. Trotzdem versuchen es Millionen von Menschen alle Jahre wieder.

Wir haben hier noch ein paar gute Vorsätze speziell für Hundehalter hinzugefügt:

1. Mehr Zeit für den Vierbeiner nehmen!

Nehmen wir uns das nicht jedes Jahr vor? Nicht nur der Hund profitiert davon! Auch wir Zweibeiner kommen damit mehr an die frische Luft und haben einen hohen Freizeitwert. Öfter mal gemeinsam mit dem geliebten Tier entspannen, tut uns allen gut. Danach kann man frisch an die Arbeit zurückkehren.

 

2. Mehr auf die Zahnflege des Hundes achten!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Zähne des Vierbeiners zu pflegen. Öfter mal einen Kauartikel oder Knochen geben, ist eine davon. Kauen putzt die Zähne sehr gut, aber es muss regelmäßig sein. Wenn der Hund keine Knochen verträgt und harte Kauartikel verschmäht, ist Putzen angesagt. Dazu gibt es eine Menge Produkte im Handel. Sie finden bestimmt etwas, das zu Ihnen und zu Ihrer Fellnase passt.

3. Fit für den Notfall!

Man will ja nicht hoffen, dass der Notfall eintritt, aber ein Grundwissen in Erster Hilfe ist immer sinnvoll. Sie wissen ja, was man hat, braucht man nie! Also, vielleicht mal einen Kurs belegen.

4. Das Fell öfter pflegen!

Wie oft haben wir uns das schon vorgenommen. Einmal pro Woche oder je nach Fell auch öfter das Haar bürsten. Auch kurzhaarige Hunde brauchen Pflege. Nicht nur das Fell, sondern auch die Haut profiert von optimaler Pflege. Durch regelmäßiges Bürsten kommt Luft ins Fell, Schuppen werden entfernt.

5. Einen neuen Sport oder eine neue Beschäftigung für den Hund finden!

Hunde sind oft unterlastet! Dann kommen sie auf dumme Gedanken. Das ist wie bei Kindern. Kann man ihnen regelmäßig Übungen bieten, die sie geistig und körperlich fordern, verschwindet so manches Problem.

6. Decken, Spielzeug usw. öfter reinigen!

Natürlich wird die Hundedecke gewaschen, sobald sie anfängt zu „müffeln“. Aber vielleicht wäre öfter doch besser. Hausstaubmilben mögen es, wenn sie in Ruhe gelassen werden. Bakterien können sich am Spielzeug vermehren.

7. Die Ernährung des Hundes optimieren, Übergewicht abbauen!

Nicht nur wir Menschen, auch immer mehr Hunde leiden an Übergewicht. Da hilft nur eine Ernährungsumstellung. Wieder einmal müssen die liebgewonnenen Gewohnheiten geändert werden. Aber im Gedanken an die gesteigerte Lebensqualität des Vierbeiners ist eine solche Änderung nicht schwer.

Vielleicht helfen unsere Vorschläge, Sie zu motivieren, auch etwas zu verändern. Dann wünschen wir ganz viel Erfolg.

Ein gesundes neues Jahr!