Eigentlich macht man sich über die Analdrüsen der Hunde keine Gedanken. Erst, wenn sie nicht mehr richtig funktionieren, werden sie zu einem Thema.

Wozu hat der Hund überhaupt Analdrüsen?

Die Drüsen liegen rechts und links neben dem After. Beim Kotabsatz geben sie ihr Sekret ab. Dieses ist sehr wichtig für die geruchliche Kommunikation der Hunde untereinander. Es gibt dem Kot einen unverwechselbaren Geruch. Jeder Hund weiß nun, wer die Hinterlassenschaft produziert hat. Das ist ein altes Wolfserbe, welches unter anderem zur Markierung der Reviergrenzen eingesetzt wurde.

Warum kommt es manchmal zu verstopften Analdrüsen?

Es gibt einige Gründe für verstopfte Analdrüsen:

  • Länger andauernder Durchfall.
  • Der Kot ist immer zu weich.
  • Ganz selten auch Genetik.

Symptome

  • „Schlittenfahren“ (Der Hund rutscht mit seinem Popo auf dem Boden)
  • Häufiges Lecken der Analregion
  • Eventuell Probleme beim Kotabsatz
  • Manchmal Pressen ohne Kotabsatz

Was macht man bei einer Analdrüsenverstopfung?

Verstopfte Analdrüsen müssen leider ausgedrückt werden. Das sollte ein erfahrener Tierarzt oder Therapeut durchführen. Oft beginnt damit eine Geschichte ohne Ende. Immer wieder fährt man zum Tierarzt, weil die Drüsen schon wieder verstopft sind.

Sinnvollerweise versucht man, die Ursachen zu bekämpfen, denn dauerhaft verstopfte Analdrüsen können sich auch entzünden.

Dass ein länger bestehender Durchfall unbedingt geheilt werden sollte, ist für jeden selbstverständlich. Es kann aber trotzdem länger dauern, weil die Ursache des Durchfalls manches Mal nicht so offensichtlich ist. Schonkost oder eine Ausschlussdiät, die eine eventuell bestehende Allergie aufdeckt und natürlich entsprechende Medikamente können hier Abhilfe schaffen.

Ist der Kot immer zu weich, kann man schon durch kleine Veränderungen bei der Fütterung helfen. Beim Barfen ist der Einsatz von fleischigen Knochen ein Mittel der Wahl. Aber nicht alle Hunde vertragen Knochen bzw. können damit umgehen. Manch einem Besitzer ist auch das eventuelle Risiko zu groß.

ProperDog hat nun ein Nahrungsergänzungsmittel (No Scoot) im Programm, welches bei dieser Umstellung durch seine Zusammensetzung helfen kann, ohne auf Knochen zurück greifen zu müssen.

Wir suchen Tester! Melden Sie sich bei uns!

Mehr zum Produkt erfahren Sie hier: https://www.properdog.de/Overby-No-Scoot-bei-Analdruesenproblemen-180-g